Direkt zum Inhalt springen
zum Inhalt

Vernetzungsprojekt Dagmersellen

Hochstammbäume und Einzelbäume

Hochstammobstgärten gestalten unsere Landschaft. Ob in Blüte oder im Schnee, sie sind immer eine Augenweide. Naturnahe Hochstammobstgärten sind wertvolle Lebensräume für Tiere sowie Pflanzen und sind ein Teil der traditionellen Kulturlandschaft. Heute haben sie jedoch für viele Landwirte infolge der geringen Konkurrenzfähigkeit fast nur noch als ökologischen Ausgleich eine Bedeutung.

Standortgerechte Einzelbäume wie Eichen, Linden, Ulmen oder Weiden prägen unser Landschaftsbild und sind wichtige Trittsteine in unserem Projektgebiet.  

  

Obstbäume stellen wohl den auffälligsten naturnahen Lebensraum dar. Sie sind für das Gebiet überaus typisch und förderungswürdig. Verschiedene gefährdete Arten wie insektenfressende Vögel, die auf diesen Lebensraum zur Fortpflanzung und Jagd angewiesen sind, können so profitieren.

Gartenrotschwanz (Phoenicurus phoenicurus)
Der heute eher seltene Gartenrotschwanz gilt als Indikator für naturnahe Obstgärten mit ausreichendem Insektenangebot.

 

 

 

NisthöhleAlte Bäume bieten Nisthöhlen für Vögel und Fledermäuse. Unter der Borke und in morschen Stellen leben viele Insekten.