Direkt zum Inhalt springen
zum Inhalt

Vernetzungsprojekt Dagmersellen

Säume und Wildkrautfluren

Unter dem Begriff "Säume und Wildkrautfluren" werden unterschiedliche Kleinbiotope wie extensiv genutzte Strassen- und Wegböschungen, Staudensäume entlang von Hecken und Waldrändern sowie Ruderalflächen zusammengefasst. Sie bilden Kontaktzonen zwischen gehölz- und offenlandbewohnenden Arten.

Bild_7.0neu_Säume.JPG
Bild_7.3neu_Säume.JPG

 Diese Lebensräume werden von Pflanzen- und Tierarten besiedelt, welche längere, störungsfreie Zeitabschnitte benötigen. Auf diesen Standorten, die im Projektgebiet eindeutig zu den Mangelbiotopen gehören, finden sie Deckung, Entwicklungs- und Überwinterungsplätze.

Zauneidechse (Lacerta agilis)
Die Zauneidechse bevorzugt einen reich strukturierten, sonnenexponierten Lebensraum mit Versteckmöglichkeiten wie Steinansammlungen, Holz- oder Reisighaufen.

 

 

Bläuling (Polyommatus sp.)
Potentielle Lebensraum: Artenreiche Wiesen, Krautsäume, Ruderalstellen, Strassenböschungen.

Bildquelle Wildlife Media