Direkt zum Inhalt springen
zum Inhalt

Vernetzungsprojekt Dagmersellen

Naturnahe Waldränder

Unter naturnahen Waldrändern sind stufige und gebuchtete Waldränder zu verstehen, die von einer artenreichen Baum-, Strauch- und Krautschicht geprägt werden und somit eine grosse Artenvielfalt aufweisen.

  

Im Projektgebiet liegen zahlreiche, gut besonnte Waldränder mit naturnaher Bestockung, die ein hohes Aufwertungspotential besitzen. Diese Waldränder sind als naturnahe Vernetzungslinien äußerst wertvolle Lebensräume für zahlreiche Insekten, Vögel sowie Kleinsäuger. Sie stellen insbesondere Nahrungs-, Nist-, Rückzugs- und Überwinterungsplätze dar.

Bild_10.2neu_Gartengrasmücke.jpg

Gartengrasmücke (Sylvia borin)
Als Art, die bevorzugt in gebüschreichen Waldrändern brütet, kann die Gartengrasmücke mit Waldrandaufwertungen gezielt gefördert werden.

 

 

 

 

 

Waldgrille (Nemobius sylvestris)
Waldgrillen sind typische Bewohner gut besonnter, naturnaher Waldränder und schon heute im Projektgebiet an vielen Stellen vorhanden.