Direkt zum Inhalt springen
zum Inhalt

Arbeitsintegration

Mehr als Vermittlung!

Das Arbeitsintegrationsprogramm der Gemeinde Dagmersellen ist organisatorisch der Abteilung Bau und Infrastruktur der öffentlichen Verwaltung angegliedert und erledigt demnach unterschiedlichste Handwerks- und Unterhaltsaufträge innerhalb der Gemeinde. Das Arbeitsintegrationsprogramm bietet Personen, welche langfristig aus dem Arbeitsmarkt ausgeschieden sind oder den Einstieg nie richtig geschafft haben, die Möglichkeit der beruflichen Integration.

Das Programm begleitet und unterstützt die Teilnehmenden sehr eng, räumlich nah und individuell. Die Teilnehmenden werden von einem berufserfahrenen Handwerker (EFZ Zimmermann) mit Ausbildung zum Sozialpädagogen HF betreut. Diese Kombination unterstützt die Teilnehmenden, Arbeitsmarktfähigkeiten zu erlangen und zugleich die umliegenden mehrschichtigen Problematiken anzugehen. Sowie das Arbeitsintegrationsprogramm die Nähe zu den Teilnehmenden nützt, nützt es auch die Nähe und die Zusammenarbeit mit dem Gewerbe in der Region. Denn nachdem die Teilnehmenden innerhalb des Arbeitsintegrationsprogramms „geprüft und geschult“ wurden, steht der Schritt in die „wahre“ Arbeitswelt an. Dafür sind wir fortlaufend auf der Suche nach interessierten Unternehmen. Gehören Sie dazu?

Wie funktioniert das Arbeitsintegrationsprogramm der Gemeinde Dagmersellen?

Wie findet der Schritt in den ersten Arbeitsmarkt statt?

Was sind die Vorteile für mein Unternehmen, wenn ich mit dem Arbeitsintegrationsprogramm der Gemeinde Dagmersellen zusammenarbeite?

Ich habe ein Unternehmen. Wie sieht eine mögliche Zusammenarbeit aus?

Haben Sie einen offenen Praktikumsplatz, eine vakante Stelle, zu viel Arbeit und zu wenig Hände oder weitere Ideen? Dann kontaktieren Sie mich unverbindlich!

Kontakt:

Lukas Gantner
Leiter Arbeitsintegration
i.d.R. Erreichbar Montag - Donnerstag
Tel.: 062 748 52 82
Direkt: 062 748 52 63
arbeitsintegration@dagmersellen.ch

 

Bericht_Wilisauer_Bote_05.09.2017  [PDF, 929 KB]

Bericht_Zofinger_Tagblatt_08.12.2017  [PDF, 549 KB]