Direkt zum Inhalt springen
zum Inhalt

Ordentliches Baubewilligungsverfahren

1. Baugesuch
Baugesuche müssen alle Unterlagen enthalten, die für die Beurteilung des Bauvorhabens nötig sind. Das Bauamt kann auch Immissionsprognosen (Lärmgutachten) sowie Lärmschutznachweise einverlangen. Das Baugesuch ist in 4-fach Ausführung und elektronisch einzureichen. Es sind folgende Beilagen erforderlich:

  • Situationsplan (Grundbuchplan im Massstab 1.500) mit eingetragenem Projekt und Angabe der Grundstücksnummer sowie Lage der öffentlichen Kanalisation und der Anschlussleitung, mit Höhenkoten, bis Anschlusspunkt.
  • Grundrisse aller Geschosse mit Keller- und Dachgeschoss
  • Fassaden- und Schnittpläne, Umgebungsgestaltungsplan
  • Unterlagen für die Berechnung der Ausnützungsziffer und der Wärmeisolation
  • Kanalisationsplan (Gebäudegrundriss im Massstab 1:50 oder 1:100) mit folgenden Angaben:
    alle versiegelten Flächen unter Bezeichnung ihrer Art der Entwässerung (zB. Dachwasser über Retentionsanlage in die Kanalisation, Vorplatz versickert auf Grundstück über die Schulter, Terrasse in Versickerungsanlage, usw.) mit Flächen in m2 aufgeteilt nach Entwässerungssystemen.
  • Sämtliche Wasseranfallstellen unter Bezeichnung ihrer Art (Dachwasser, WC, Abwaschtröge, Duschen usw.) und der Anzahl Apparate.
  • Alle Leitungen mit Koten, Lichtweiten, Gefälle, Rohrleitungsmaterial sowie Schächte und Sonderbauwerke mit Koten.
  • Detailpläne von erforderlichen Vorbehandlungsanlagen. (Industrie, Gewerbe)
  • Detailpläne von allfälligen Versickerungs- und/oder Retentionsanlagen.
  • Bemessung Versickerungsanlage gemäss Formular Versickerungsgesuch
  • Bemessung Retentionsanlagen
  • Deklaration für die Berechnung der prov. Anschlussgebühren

Sämtliche Plan- und Gesuchsunterlagen sind durch die Bauherrschaft, den Grundeigentümer und dem Planverfasser zu unterzeichnen.
Das Bauamt kann weitere Angaben und Unterlagen (Längenprofil usw.) einverlangen, sofern dies für die Beurteilung erforderlich ist.